PINNWAND

Pamela Chance

25.06.2022 @ 08:06 Uhr

Functional Training in Bremen 1:1 mit Personal Trainer

Beim Personal Functional Training kannst du deine Kondition effektiv verbessern. Gleichzeitig wir die Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Koordination trainiert. Zusätzlich eignet sich dieses Ganzkörpertraining zum Abnehmen und Muskelaufbau. Mehr Infos zum Functional Training findest du unter dem Link.
https://www.move-personal-training.de/personal-training/functional-training
Artikel von PamelaProfil von PamelaPamela Als Kontakt


SENDEN

Sabine Kunz

14.05.2022 @ 09:05 Uhr

Wie geht es Deinem Rücken

Das beste Mittel gegen Rückenschmerzen ist Bewegung. Ein gezieltes Training von Muskulatur und Faszien rund um die Wirbelsäule führt meistens relativ schnell zu einer Linderung. Damit Du dauerhaft schmerzfrei bleibst, solltest Du die Übungen auch vorbeugend regelmäßig durchführen.

Funktionelle Bewegungsabläufe:

• kräftigen Deine Rückenmuskulatur
• lösen Verspannungen und Verhärtungen durch Mobilisation und Dehnung
• verleihen Dir eine gute Ganzkörperstabilität und
• legen so die Basis für eine gesunde Körperhaltung. Aus diesem Grund lege ich auch besonderen Wert darauf, dass eine Stärkung des Rumpfes (Core) in das Training mit einfließt.

Welche Übungen helfen am besten gegen Rückenschmerzen?

Diese Frage lässt sich natürlich nicht so pauschal beantworten, weil jeder Mensch andere Voraussetzungen mitbringt. Unser Körper ist sehr komplex aufgebaut. Deswegen kann auch die Entstehung von Rückenschmerzen auf vielfältige Ursachen zurückzuführen sein. Ein Allheilmittel gibt es also nicht. Nur einige allgemeine Regeln wie zum Beispiel diese:
Lausche bei den Übungen intensiv auf Dein Körpergefühl. Finde heraus, welche konkreten Übungen Dir besonders gut helfen.

Wie oft sollte ich die Übungen gegen Rückenschmerzen machen?

Nimm Dir vor, jeden Tag zumindest 10-15 Minuten zu trainieren. Kurze Videos (? unter Blogs) findest Du auf meiner Homepage oder jeden Mittwoch von 09:30h-10:00h online zum Live mitmachen.
Wenn Du Dein Programm selbst zusammenstellst, solltest Du bei den Übungen idealerweise immer wieder etwas durchwechseln, damit alle Bereiche angesprochen werden. Außerdem kannst Du auf diese Weise besser herausfinden, welche Bewegungsabläufe Dir besonders liegen. Du kannst zum Beispiel an einem Tag Kräftigungsübungen machen, am nächsten Tag Dehnübungen und am dritten Tag eine Kombination aus beiden.

Wirken die Übungen gegen Rückenschmerzen auch vorbeugend?

Ja. Regelmäßig durchgeführt beugen die Übungen Rückenschmerzen vor. Bewegung kräftigt die Rückenmuskeln, fördert die Versorgung der Bandscheiben mit Nährstoffen, stärkt die Knochen, reguliert das Körpergewicht, macht gute Laune und entspannt. Studien belegen, dass Bewegung auf diese Weise sogar verhindern kann, dass akute Rückenschmerzen chronisch werden oder erneut auftreten. Ich empfehle Dir deswegen, Dein Trainingsprogramm schon dann durchzuführen, wenn Du leichte Verspannungen spürst und auch dann weiter beizubehalten, wenn Deine Schmerzen abklingen.

Kann ich den Rücken trainieren, wenn die Schmerzen schon da sind?

Rückenschmerzen sind in jedem Falle ein sicheres Zeichen dafür, dass Du Deinen Rücken vernachlässigt hast. Es ist besser, bei Rückenschmerzen aktiv etwas zu machen, als sich zu schonen. Einige Übungen können Dir nämlich auf angenehme Art und Weise dabei helfen, schmerzhafte Verspannungen zu lösen, weil Du dabei Deine Muskeln und Bänder ausgiebig dehnst.

Und was kann ich sonst noch gegen meine Rückenschmerzen tun?

Wohnung und Arbeitsplatz sollten rückengerecht gestaltet sein. Das betrifft zum Beispiel Sitzmöbel, Schreibtisch und Monitor. Und natürlich sollten alle Bewegungen im Alltag möglichst rückenfreundlich durchgeführt werden.

Fazit

Mit einfachen Übungen von 10-15 Minuten täglich kannst Du zuhause Deinen Rücken fit halten.
https://coach.perform-digital.de/de/p/b24de975-7155-4792-99f2-0d5207ae0872
Sabine gefällt das.
Artikel von SabineProfil von SabineSabine Als Kontakt


SENDEN

Alexander F. Peters

INSIDER

20.12.2020 @ 09:12 Uhr

Training des M. trapezius wichtig für Schultergesundheit

Ein schwacher M. trapezius pars ascendens (Aufsteigender Teil) verkleinert den subakromialen Raum . Das ist der Raum oberhalb des Oberarmkopfes und unter der Schulterecke. In diesem befinden sich  mehrere empfindliche Sehnen sowie ein Schleimbeutel.
Ein Forscherteams aus Kanada & Frankreich ermüdete den M. trapezius durch Elektrostimulationen.
Im Anschluss sahen sie eine Aktivierung des Deltoideus, des Pectoralis majors und des Subscapularis.
Die Folge war eine verschlechterte  skapulothorakalen Kinematik und eine Verschlechterung der Stabilität des Humeruskopfes in der Gelenkpfanne, eben mit Einengung des subakromialen Raumes.

Fazit: Zur Stabilisation des Schulterblattes und verschleißfreien Funktion des Schultergelenkes ist ein intensives Training des M. trapezius pars ascendens (! !)  notwendig.

Ich empfehle immer ein Training unter Kraftausdauerprinzipien. 
Frohe Festtage
Alexander F. gefällt das.
Artikel von Alexander F.Profil von Alexander F.Alexander F. Als Kontakt


SENDEN

Wiktor Diamant

INSIDER

03.10.2019 @ 16:10 Uhr

Rundrücken wegtrainieren - 7 effektive Übungen für eine aufrechte Körperhaltung

Neben der Körperfettreduktion ist die Verbesserung der Körperhaltung eins der häufigsten Trainingsziele der meisten Fitnesstreibenden.
Was sind die besten Übungen gegen den Rundrücken? Das ist das Thema des aktuellen funcFIT Blogs!

https://func-fit.de/rundruecken/
Artikel von WiktorProfil von WiktorWiktor Als Kontakt


SENDEN

Wiktor Diamant

INSIDER

18.07.2019 @ 15:07 Uhr

Was macht einen guten Personal Trainer aus?

Was macht einen guten Personal Trainer aus?
https://func-fit.de/guten-personal-trainer-finden/
Artikel von WiktorProfil von WiktorWiktor Als Kontakt


SENDEN

Markus Mink

12.11.2018 @ 14:11 Uhr

Der Leitfaden für mehr Rückengesundheit

Ursachen und Lösungsansätze für Rückenschmerzen

"Sitzen ist das neue rauchen!" - dies propagiert Dr. Kelly Starrett

Dr. Kelly Starrett ist Physiotherapeut, bekannter Cross-Fit Trainer und inzwischen ein renommierter Sprecher.
Sein neuestes Buch trägt den Namen "Sitzen ist das neue rauchen", worauf er überspitzt auf die zunehmenden Probleme, die durch zu häufiges und zu langes Sitzen hinweist.

Einer Untersuchung der Kaiser-Familienstiftung zufolge, sitzen Kinder zwischen 8 und 18 Jahren täglich 10-14h (4-6h in der Schule und weitere 7,5h an einem elektronischen Gerät, beim Essen, den Hausaufgaben oder im Auto). Das bedeutet sie verbringen ca.85% ihres Wachseins sitzend. Nun muss man kein Experte sein, um zu verstehen, dass diese Entwicklung schlecht ist.

Auch meiner Erfahrung nach leiden schon junge Leute, die täglich einem Bürojob nachgehen an weitreichenden Einschränkungen der Beweglichkeit, was langfristig Verspannungen und Schmerzen verursacht. Und immer wieder stoßen Ärzte bei der Diagnose dieser Probleme an Ihre Grenzen. Oft werden Schmerzen erst nach einigen Arztbesuchen genauer untersucht. Dabei stoßen Mediziner aber häufig an ihre zeitlichen und diagnostischen Grenzen.
Der größte Teil der Arztbesuche aufgrund von Rückenschmerzen und Verspannungen ist jedoch vermeidbar selbst wenn man schon an Schmerzen leidet. Es gibt einige, sehr nützliche Behandlungsmethoden, die man selbst und ohne großen Aufwand durchführen kann.

Worher können Rückenschmerzen denn nun kommen?

Schmerzen im Rücken können durch folgende Ursachen Entstehen:
- Fehlhaltungen
- Verspannungen
- Muskuläre Überlastungen
- Unfälle
- Übergewicht
- mangelnde Bewegung
- Schwangerschaft
- psychischer Stress
- Degeneration (Verschleiß)

Vor allem der Schmerz durch psychischen Stress - auch psychosomatischer Schmerz genannt - gewinnt immer mehr an Bedeutung.
Müssen wir mit Rückenschmerzen in Zukunft also eher zum Psychologen als zum Orthopäden? Die Antwort lautet teilweise leider Ja!

Keine Sorge, wir sind deswegen nicht alle psychisch krank. Wir werden eben immer häufiger mit Stress konfrontiert. Stress lässt sich aber meist ohne Psychopharmaka durch Mindset, Bewegung, Sport und Ernährung mindern. Hierfür stehe ich Ihnen gerne persönlich mit Rat und Tat zur Verfügung.

Was also tun gegen Rückenschmerzen?

Zuerst sollten Sie für sich analysieren, welche Einflussfaktoren bei Ihnen der Auslöser für die Schmerzen sein können. Das ist wichtig, damit Sie erste Veränderungen in Ihren Alltag einbinden können und für die langfristige Gesundheit den Grundpfeiler bilden.

Dies beinhaltet 3 einfach umzusetzende Aktionen:

1. N.E.A.T (Non-Exercise-Activity-Thermogenesis)
Dieser Begriff klingt kompliziert, ist aber sehr schnell erklärt.
N.E.A.T bedeutet nichts anderes als Energieverbrauch im Alltag (Sport ausgeklammert).
Sie sitzen in der Schule, in der Uni, im Job, im Auto und zu Hause.
Stehen Sie also regelmäßig auf und gehen Sie ein paar Schritte.
Vielleicht bietet Ihr Arbeitsplatz auch die Möglichkeit zwischenzeitlich im Stehen zu arbeiten?
Gerne dürfen Sie auch kleinere Übungen wie den Hampelmann, Liegestütze und Kniebeugen machen. Animieren Sie auch Ihre Kollegen dazu.
Bei einem normalen 8h Arbeitstag machen Sie das mindestens einmal pro Stunde für jeweils eine Minute. Das sind 8 Minuten, die schon eine Menge verbessern und mal ganz ehrlich - 8 Minuten verschwenden Sie vermutlich schon durch gelegentliches aus dem Fenster schauen, oder!? ;)
Sollten Sie in Ihrem Unternehmen noch keine betrieblich organisierte gesundheitsfördernde Maßnahmen haben, schlagen Sie Ihrem Chef vor sich bei mir zu melden. Vielleicht können wir dann bald gemeinsam an Ihrer Gesundheit arbeiten, wovon auch Ihr Chef profitiert.
Am Ende dieses Beitrags finden Sie vorab einige Übungen, die bei bereits vorhandenen Schmerzen Abhilfe schaffen können.
Führen Sie diese Übungen einmal täglich aus.

2. Treiben Sie Sport
Nach der Arbeit sind noch wichtige Erledigungen zu machen, Freunde zu treffen, die Familie möchte Sie sehen und die sozialen Medien und der Fernseher sehnen sich nach Ihnen - wo soll man da noch Zeit für Sport finden? Ist es nicht viel eher die latente Müdigkeit und Unlust sich nach einem anstrengenden Arbeitstag zu bewegen? Sie befinden sich in einem Teufelskreis. Sport macht Sie nicht noch müder. Im Gegenteil, sie werden sich erleichtert und zufrieden fühlen. Eine wohlige, entspannende Trägheit ist das Gefühl, was Sie nach einer knackigen Sporteinheit fühlen sollten. Ihr Schlaf verbessert sich, Sie wachen morgens fitter auf, haben im Alltag mehr Energie und der Teufelskreis ist Geschichte. Zugegeben, es dauert ein paar Tage, aber die Mühe lohnt sich. Wenn es Andere schaffen schaffen Sie es auch!!!

3. Ernähren Sie sich leicht
In meinem nächsten Blogbeitrag erkläre ich Ihnen, wie genau das aussehen soll.

Hakt es bei der Umsetzung?
Ich stehe Ihnen gerne zur Seite und freue mich über Ihre Kontaktaufnahme auf meiner Homepage.

https://www.my-own-coach.de/blog/leitfaden_fuer_mehr_rueckengesundheit
Artikel von MarkusProfil von MarkusMarkus Als Kontakt


SENDEN

Jürgen Schmitt

26.05.2017 @ 09:05 Uhr

Tipps für einen gesunden Rücken

Ein gesunder Rücken kann auch Entzücken!

Rückenprobleme sind mittlerweile zu einem Volksleiden geworden. Über 80% der Menschen geben an mindestens einmal in ihrem Leben unter Rückenschmerzen gelitten zu haben.

Um dies zu vermeiden lautet die Devise: Handeln bevor Probleme entstehen. Unser Rücken braucht Bewegung. Daher ist ein präventives Training zur Stärkung der Muskulatur der Schlüssel zum Erfolg. Es muss nicht immer unbedingt viel und oft sein. Regelmäßigkeit ist von großer Bedeutung.

Aber auch im Alltag lässt sich unser Rücken bereits durch kleine Gesten glücklich machen. Aus diesem Grund gibt es hier ein paar Tipps für rückenfreundliches Verhalten:

- rückenfreundliches Sitzen: aktiv-aufrechte Sitzposition, in Bewegung bleiben, Sitzposition häufig verändern
- bewusste Pausen machen, aufstehen und sich bewegen
- rückenfreundliches Heben: keine zu schweren Lasten, mit geradem Rücken und aus den Beinen
- regelmäßig die Rückenposition korrigieren: auf eine aufrechte Haltung achten, Schultern nach hinten und Becken nach vorne kippen
- dynamisch Stehen mit viel Bewegung und häufigen Positionswechseln
- ergonomische Sitzmöbel oder instabile Unterlagen (Gymnastikball, Sitzkissen) verwenden
- bei allen Beugebewegungen auf einen stabilen und geraden Rücken achten
Artikel von JürgenProfil von JürgenJürgen Als Kontakt


SENDEN

Pamela Chance

28.05.2016 @ 08:05 Uhr

Effektives Abnehmen in Bremen

Effektiv und gesund abnehmen mit ganzheitlichem Konzept aus Ernährung, Bewegung, Ernährungsberatung und aktiver Entspannung mit Yoga. Weitere Infos auf der Webseite.
https://www.move-personal-training.de/abnehmen
Artikel von PamelaProfil von PamelaPamela Als Kontakt


SENDEN

Sabine Kunz

02.03.2016 @ 14:03 Uhr

Technik in den Übungen - wie geht das?



Information zum Thema korrekte Liegestützen/Push up

https://www.youtube.com/watch?v=K3f4FJ8pKYU

https://www.youtube.com/watch?v=bwljsCs1agM


https://www.youtube.com/watch?v=bwljsCs1agM
Sabine gefällt das.
Artikel von SabineProfil von SabineSabine Als Kontakt


SENDEN

Tristan Bechmann

05.02.2016 @ 09:02 Uhr

Selbstschutzseminare?

In den letzten fünf Wochen schießen Selbstschutzseminare und kurze Kurse wie Pilze aus dem Boden. Teilweise mit Preisen bis zu weit über 100,00€.

Was bringt es?

Es bringt ein Gefühl der Sicherheit. Das ist wichtig. Es beruhigt, ja.

Aber leider nicht mehr.

Denn alles was ich nicht regelmäßig mache, verlerne ich. Oder kann sich noch jeder an seinen ersten Hilfe Kurs erinnern? Kann noch jeder den Ellenbogenverband?

Was bringt es wenn ich die Technik lerne, aber nicht die Kraft habe diese anzuwenden. Das klassiche Beispiel was ich jetzt schon oft im Training gesehen habe, war das lösen aus dem Würgegriff. Von 10 Teilnehmerinnen, alles aktive Kampfsportlerinnen, haben sich nur zwei lösen können. Acht hatten die Technik, aber nicht Kraft.
Jetzt kann man das auf nicht trainierte Sportlerinnen anwenden.

Wichtig bei einem solchen Seminar ist die Wiederholung und das Krafttraining. Das gezielte Krafttraining der entsprechenden Muskelgruppen. Auch die Wiederholung der Übungen ist wichtig. Denn diese Bewegungen müssen blitzschnell und präzise sitzen. Das bringt nichts das einmal zu machen.

Jeder weiß, dass wenn man (Frau) einmal den Basketball im Korb versenkt hat, klappt es auch nicht unbedingt im Spiel ein zweites mal. Wenn ich im Training hunderte Bälle versenkt habe, dann klappt es im Spiel fast mit Sicherheit. So ist es leider auch beí dem Selbstschutz. Ein Wochenende ist ein guter Start, eine längere Zeit ein gutes Training ein guter Weg.

Dieser Weg hat auch den Vorteil, dass sich die Muskelatur aufbaut und so stärker wirkt. Das ist dann gleich der ertse Schritt. Force Protection, heißt es im Militärischen Bereich. Den wer greift schon jemanden an der deutlich Stärker wirkt.

Also am besten auf längere und gezielte Kurse suchen. Feringafit, die Boulderwelt bieten solche Kurse an.
Artikel von TristanProfil von TristanTristan Als Kontakt


SENDEN
WEITER →